Red Connection Neuigkeiten aus Nagaland Juli 2017

Hallo liebe Freunde,

Wie in Deutschland, ist auch Sommer hier in Nagaland. Allerdings bedeutet Sommer auch Regenzeit. Dieses Jahr scheint der Monsun Regen besonders heftig zu sein. Jedes Jahr sind verschiedene Regionen Indiens mit Hochwasser betroffen, dieses Jahr hat es auch uns in Dimapur stark erwischt. Es ist zwar normal, dass gewisse Gebiete, vor allem die Gegenden in denen die Armen wohnen, regelmäßig bei Starkregen leicht überschwemmt werden, aber dieses Jahr standen die Häuser und Straßen in ganzen Stadtteilen unter Wasser. Auch das Haus von Aki´s Onkel und Tante ist betroffen, die Familie mit ihren zwei Kindern suchte für eine Weile Unterschlupf bei Aki und Katrin. Durch das Hochwasser werden die Fische aus den Fischteichen heraus geschwemmt, Aki und die Jungs aus der Nachbarschaft hatten Spaß daran auf den überfluteten Straßen zu angeln. Weniger lustig war, dass Aki´s Onkel sogar Fische in seinem überfluteten Schlafzimmer gefangen hat. Diese wurden natürlich gekocht und gegessen.

Ein weiteres großes Problem ist, dass der Wassserpegel in den Flüssen extrem ansteigt. Die meisten Brücken in Dimapur und Nachbarschaft sind schon über 100 Jahre alt. Leider wurde nie groß Wert darauf gelegt die Brücken richtig zu sanieren. Nun ist eine wichtige Brücke, die Dimapur mit sehr vielen Dörfern verbindet, zusammen gekracht, während mehrere Autos darauf fuhren. 4 Menschen starben bei dem Unglück. Nur einen Tag zuvor überquerten Katrin und Aki die Brücke. Diese ist immer viel befahren, da sie auf dem Weg zu einigen wichtigen Schulen liegt. Auch viel Gemüse wird von den Dörfern hinter der Brücke nach Dimapur geliefert. Nun müssen die Betroffenen einen extrem großen Umweg fahren. Noch eine weitere Brücke im Herzen Dimapurs musste geschlossen werden, da der Asphalt Risse bekam und diese auch kurz vor dem Kollaps steht.  Eine weitere Brücke in Zentral Dimapur (in der Nähe vom “The Garden”) wurde letztes Jahr schon abgerissen, da sie so alt und kaputt war. Nun haben wir nur noch eine Brücke auf dem Highway. Alle anderen Wege sind abgeschnitten und nun können alle Fahrzeuge von ganz verschiedenen Stadtteilen nur noch den einen Highway benutzen. Es gab sowieso schon immer extrem viel Verkehr, aber jetzt ist es einfach nur noch furchtbar. Bei wenig Verkehr braucht man von zu Hause nur 15-20 Minuten zum “The Garden”. Bei viel Verkehr braucht man 30-40 Minuten und mit der aktuellen Situation braucht man oft 1 Stunde und 45 Minuten.

Wir bitten euch um Ge.bet für diese Anliegen:

  • Um Schutz und Hilfe für die Hochwasser Betroffenen

  • Um ein schnelles Handeln von seitens der Regierung, dass der Aufbau der Brücken schnell beginnt und dass die entsprechenden Gelder auch in den Bau der Brücken und Straßen fließt und nicht in die Taschen der Verantwortlichen. Korruption ist ein großes Problem. Deshalb wurden die Brücken auch nie richtig repariert.

  • Um Schutz und Bewahrung, dass die letzte vorhandene Brücke, welche auch schon recht wackelig ist, nicht zusammen bricht und nicht noch mehr Menschen sterben.

The Kid´s Garden

Im Moment sind Sommerferien und die Kinder haben viel Zeit. Wir hatten letzte Woche ein 4- tägiges Ferienprogramm mit verschiedenen Aktivitäten. Die Kinder nahmen begeistert am Sporttag mit verschiedenen Spielen teil, der “The Garden” wurde zum Kino umgewandelt, die Kinder genossen einen Kinderfilm mit Chips und Saft. Außerdem hatten wir ein Kunst-Seminar, bei dem zwei Künstler den Kids verschiedene Maltechniken beibrachten. Die Kinder malten ihre eigenen Kunstwerke, einige sind sehr begabt, diese wollen wir auch in der Zukunft weiter fördern. Der krönende Abschluss war ein Ausflug zum Zoo in Dimapur mit Picknick. Solche Möglichkeiten bekommen die Kids sonst nie, da es sich ihre Eltern nicht leisten können und diese leider auch keinen Wert darauf legen, etwas mit ihren Kids zu unternehmen. Schon alleine die Busfahrt war etwas besonderes, jeder genoss diesen Ausflug in vollen Zügen.

 

Toolbox
Des öfteren berichteten wir von den Jugendlichen, die Geschwister sind und an unserem wöchentlichen Jugendevent teilnehmen. Sie leben ohne Eltern, sind teilweise noch Schüler und die ältere Schwester arbeitet mit uns im The Kid´s Garden. Sie haben kaum genug, um ihre Miete etc. zu bezahlen. Hin und wieder bekommen sie Hilfe von Verwandten.
Ihre Wohnungsaustattung ist auch recht kärglich. In der Toolbox haben wir für sie einen Tisch und 4 Stühle hergestellt, da sie immer auf dem Bett oder Boden gegessen hatten.
Darüber freuten sie sich natürlich sehr und sind ganz stolz auf die schönen Möbelstücke.

Wir möchten euch über eine traurige, aber nicht hoffnungslose Situation informieren.
Aufgrund verschiedener Arbeitsweisen, Erwartungen und Visionen, die über lange Zeit schon Schwierigkeiten bereiteten, werden Ehepaar Kinimi und Familie Pacher nicht mehr zusammen arbeiten.
Es hat sich leider so entwickelt, dass Familie Pacher nicht weiter bei RedConnection arbeiten wird. Sie sind gerade in Deutschland im Heimaturlaub, werden Mitte August zurückfliegen. und Nagaland Ende Oktober verlassen.
Die Familie richtet sich gerade neu aus, wie es für sie weiter gehen wird.

Die Gemeindeleitung des CGS begleitet diese Entwicklung schon länger.  Es gab verschiedenste Gespräche. Auch mit der fachkundigen Betreuung der VDM, Vereinigte Deutsche Mis.sio.nshife, über die alle ausgesandt sind, wurden Gespräche geführt.
Es war ein sehr langer Prozess und keine einfache Entscheidung. Alle Beteiligten, einschließlich der CGS und VDM Leitung sehen dies als die einzige Lösung für eine gesunde Entwicklung und produktive Möglichkeit ein Segen für Nagaland zu sein.
In all dem, geht es nicht darum, wer “schuldig” oder “richtig” ist und wer nicht. Wir bitten euch auch hier von einer Positionierung abzusehen.
Die Zusammenarbeit war dennoch eine segensreiche Zeit und nun gehen die Wege wieder auseinander.
Red Connection bleibt nach wie vor die Mis.sionarsarbeit des CGS mit Katrin & Aki als Leitung.

Katrin und Aki mit dem gesamten Red Connection Team danken der Familie Pacher für ihren Einsatz und wünschen ihnen alles Gute und viel Segen für ihre weitere Entwicklung und zukünftige Arbeit.
Mögen sie ein Segen für viele sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.