Rundbrief Juni-Juli

Hallo ihr Lieben,

Sommer in Dimapur ist immer sehr anstrengend mit dem tropischen Wetter. Es ist so heiss und das schlimmste, extrem schwül. Man schwitzt und klebt die ganze Zeit. Dies ist von Juni bis September der Fall. Auch in der Nacht kühlt es nicht ab. Da helfen nur Ventilatoren und Klimaanlagen. Die allerdings auch nur funktionieren, wenn der Strom da ist. Gerade im Sommer kommt es zu sehr vielen und auch langanhaltenden  Stromausfällen. In dieser Jahreszeit kann man sich überhaupt nicht vorstellen, dass man im Winter dann tatsächlich dicke Wollpullies und Jacken braucht.

Labulu

Atsa

Wieder in NagalandManche haben mitbekommen, dass unsere zwei Mitarbeiterinnen Atsa und Labulu nun doch nicht nach Deutschland mit kommen konnten. Es war echt seltsam, bei Labulu wurde der Pass nicht fertig. Normalerweise dauert es 4 höchstens 5 Monate bis ein Pass fertig ist. Das ist hier ein etwas komplizierter Prozess. Ihr Pass wurde dann erst nach dem Abflug fertig und brauchte 7 Monate.
Atsa´s Pass war schnell fertig, aber ihr Visum wurde kurz vor der Abreise  abgelehnt. Sie musste extra nach Kalkutta reisen und persönlich zur Deutschen Botschaft gehen. Irgendwie lief das Interview nicht so gut. Es ist sehr schwer für Deutschland ein Visum zu bekommen, vor allem für indische Staatsbürger. Aki hatte auch immer Probleme, erst jetzt mit der Ehe wurde es einfacher.
Nun es war doch etwas schockierend, dass beide nicht mit konnten, nachdem wir uns so lange darauf vorbereitet hatten. Aber wir wissen auch, dass Go.tt keine Fehler macht. Wenn er es gewollt hätte, hätte es auch geklappt. So vertrauen wir ihm, dass das alles so hatte sein sollen.

The Kid´s Garden
Da die Mitarbeiterinnen nicht mit nach Deutschland konnten, gingen alle Programme und Aktivitäten ganz normal weiter. Das war natürlich ein großer Vorteil. Die Kinder hatten in der Zeit auch Prüfungen in der Schule. Labulu und Atsa halfen ihnen bei den Vorbereitungen.
Die Kinderprogramme fanden auch statt, allerdings ist es zu zweit schon recht schwierig. Es kommen regelmäßig ca 30 – 40 Kinder zum Programm, oft auch mehr. Da die Altersspanne von 3- 14 Jahren ist, teilen wir die Kids in drei Gruppen auf, um sie altersgerecht betreuen zu können. Mit nur zwei Mitarbeitern geht das natürlich nicht. Wir brauchen dringend mehr Mitarbeiter. Es ist gar nicht so einfach passende Leute zu finden, da wir natürlich nicht irgendjemand nehmen können, sondern derjenige eine Berufung und Leidenschaft für diese Arbeit braucht. Bitte steht da im Ge.bet mit uns ein.

The Garden Youth
Shikupu ist unser Volontär. Er geht noch zur Schule, aber er unterstützt uns 1 bis 2 mal die Woche. Er leitet den Lobpreis bei der Jugendgruppe “The Garden Youth”. Wenn Katrin verhindert ist, bringt er auch hin und wieder die Botschaft. So konnte auch dieses Treffen stattfinden während Katrins Deutschlandbesuchs. Shikupu hat einen ähnlichen Hintergrund, wie die Jugendlichen und kann sie mit seinen Lebenszeugnissen immer sehr gut erreichen. Immer wieder haben die Jugendlichen Besuch von Verwandten, die aus entlegenen Dörfern kommen und z.B. für Doktorbesuche etc. nach Dimapur kommen. So erleben wir immer wieder, wie der Herr diese Besucher auf ganz besondere Weise berührt. So hat jemand schon sein Leben Je.sus übergeben bevor er wieder abreiste und vor kurzem wurde ein älterer Mann, der Alkoholprobleme hat, von Shikupus Zeugnis berührt, als dieser von seinen eigenen Herausforderungen mit Alkohol berichtete.

Shikupu vorne

Datenschutz
Leider konnten wir uns, wegen des neuen Datenschutzgesetztes, nun schon länger nicht mehr bei euch melden. Unsere Mi.ssio.nsgesellschaft VDM arbeitet an Lösungen und fertigt eine eMail zur Zustimmung an, die wir hoffentlich in den nächsten Tagen an euch verschicken können. Die meisten VDM  Mi.ssio.nare haben diese schon bekommen, aber da wir in einem Land mit Verfolgung leben, ist das wohl bei uns komplizierter und wurde noch nicht bearbeitet. In der eMail müsst ihr dann eure Zustimmung geben und eure Daten eintragen. Sofern ihr einverstanden seit und auch weiterhin unsere Rundbriefe bekommen wollt. Das ist wichtig, sonst können wir euch künftig keine News mehr schicken. In Zukunft können wir auch nicht mehr über unsere gewohnte Red Connection Mailadresse die Rundbriefe verschicken, sondern über eine VDM Adresse.

Vielen Dank für all Eure Unterstützung und Geb.ete. Zusammen dienen wir den Vergessenen und Armen Nagalands

Herzliche Grüße,
eure Katrin und Aki
mit Red Connection Team

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.